loading icon

Im Gespräch mit Extrembergsteiger Jörg Stingl.

Über den Dreh zum neuen Schloz Wöllenstein Film.

So einzigartig und facettenreich wie die Fahrzeuge von Schloz Wöllenstein sind auch die Markenbotschafter. Alle 5 überzeugen durch Leistung und Talent. Vereint zu sehen sind Kristin Gierisch, Jörg Stingl, Martin Schmitt, Nico Ihle und René Kindermann im neuen Film von Schloz Wöllenstein.

Film ab:


Aufgrund zahlreicher Expeditionen und Interviews stand Jörg Stingl nicht das erste Mal vor der Kamera. Doch vollen Einsatz beweist er immer. Auch bei diesem Dreh gab er hundert Prozent. Mehrfach von der Bergwand abseilend, spricht der Spitzensportler und Markenbotschafter von Schloz Wöllenstein über seine Eindrücke.

Herr Stingl, wurden Ihre Erwartungen erfüllt? 
Es ist ein wirklich toller Spot geworden, der sich echt sehen lassen kann. Also ja, meine Erwartungen wurden absolut erfüllt.

Wie lief die Zusammenarbeit mit Kristin Gierisch, Nico Ihle, René Kindermann und Martin Schmitt?
Wir waren uns alle sofort sympathisch. Dadurch hat der Dreh noch mehr Spaß gemacht und die Zeit ist nur so verflogen. 

Was hat Ihnen am besten gefallen? 
In Summe alles...das Team hatte sicherlich Freude daran zu sehen, dass ich auch mal ins Schwitzen gekommen bin.

Gab es bestimmte Schwierigkeiten? 
Schwierigkeiten werden gemeistert und alles Weitere bleibt am Berg! Nein im Ernst, der technische Aspekt war nicht immer ganz so einfach zu meistern. Meine Szene musste mehrfach gedreht werden bis alles im Kasten war. Das hieß für mich fünfmal bergauf. Aber ich habe Schlimmeres erlebt *lach* und für den Film hat es sich definitiv gelohnt. 

Schlussworte?
Es war eine tolle Erfahrung und ich würde mich freuen, wenn wir Markenbotschafter künftig noch mehr für Schloz Wöllenstein aktiv werden.

Wir bedanken uns bei Jörg Stingl für das angenehme Gespräch und freuen uns sehr ihn als Wegbegleiter an unserer Seite zu haben. 

Weitere Infos zu Jörg Stingl lesen Sie hier